Osterfest


St. Nikolaus Antalya feiert die Östernlichen Tage vom Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Herrn Jesus Christus



Gründonnerstag



Am Gründonnerstag versammelte sich die Gemeinde zur hl. Messe, in Erinnerung an das Letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern am Abend vor seinem Leiden. Für das Agape-Mahl im Anschluss an den Gottesdienst hatten Gemeindemitglieder Speisen vorbereitet und zu einem Buffet zusammengestellt. Unter den zahlreichen Teilnehmern waren auch einige Gäste aus Deutschland, die in Side Urlaub machten. Nach dem Agape-Mahl war noch Gelegenheit zum persönlichen Gebet vor dem Tabernakel und zum Beichtgespräch.

Agapefeier nach dem Gottesdienst

P1170379P1170382P1170383 P4021440P4021448P4021449

Anbetung vor dem Tabernakel

P1170389

 


Karfreitag



Am Karfreitag nachmittag feierten wir zur Todesstunde Jesu die Liturgie vom Leiden und Sterben unseres Herrn. Nach der Lesung der Passion nach Johannes war die Verehrung des Kreuzes ein besonders bewegender Moment. Dazu hörten wir die Arie „Erbarme dich“ aus der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach. Zur Kreuzverehrung traten die Gottesdienstteilnehmer einzeln nach vorn, manche verharrten vor dem Kreuz in einem Augenblick der Stille, andere verneigten sich tief oder knieten nieder. 

P1170391P1170392



Osternacht



Es war – ehrlich gesagt – ein Versuch. Aber die vielen Anfragen im vergangenen Jahr, wann denn in St. Nikolaus die Osternacht stattfinde, ermutigten dazu, an diesem Osterfest die Osternacht zu feiern. Zwar waren es nicht wie bei den Russisch-Orthodoxen Hunderte Gläubige, die in der Kirche keinen Platz mehr fanden und vor der Kirchtüre stehen mußten. Immerhin war bei uns die Kirche in der Osternacht gut gefüllt.

Eine Osternacht beginnt mit dem Entzünden des Feuers und der Lichtfeier. Dazu hatte Deniz  einen Grill und Holz besorgt. Kleine Osterkerzen hatte uns Diakon Franz Gentil bei seinem Besuch vor einigen Wochen mitgebracht. Das Weihrauchfass stellte uns Vater Michael von der russisch-orthodoxen Kirche für die Osternacht zur Verfügung.

Wir versammelten uns im Kirchgarten. Hell erstrahlte das Feuer im Dunkel der Nacht, Zeichen für das Licht der Auferstehung, das Christus in das Dunkel des Todes gebracht hat. Die Gemeinde sang das Taizé-Lied „Im Dunkel unsrer Nacht entzünde das Feuer, das nie mehr erlischt!“ Am Feuer wurde die Osterkerze entzündet. „Lumen Christi – Deo Gratias“, „Licht Christi – Dank sei Gott“, sang die Gemeinde. Die Osterkerze wurde in die dunkle Kirche getragen, die Gläubigen zündeten ihre Kerzen an der Osterkerze an. Nach dem „Exultet“, dem feierlichen Osterlob, hörten wir die Lesungen von der Erschaffung der Welt und des Menschen und vom Auszug aus Ägypten. Die Lesung aus dem Römerbrief erinnerte uns daran, dass wir mit Christus gestorben sind und mit ihm auch für Gott als neue Menschen leben können. Das Evangelium erzählte von den Frauen, die frühmorgens das leere Grab Jesu vorfanden.

Nach der Weihe des Wassers und der Erneuerung des Taufversprechens war die Gemeinde zum Tisch des Herrn eingeladen und empfing die Gemeinschaft mit dem Auferstandenen im Heiligen Mahl.

Selbstverständlich klang die Osternacht wieder im Kirchgarten aus. Bei Wein und Saft, Brot und anderen mitgebrachten Köstlichkeiten blieben alle gern noch länger beisammen. Die Osternacht war für alle ein beeindruckendes Erlebnis.

P1170402Fotoraf0173P1170408

 Fotoraf0178


Ostersonntag



Am Ostersonntag versammelte sich eine große Gemeinde zum festlichen Osterhochamt, darunter viele Familien mit Kindern und Jugendlichen. Es waren – vielleicht sogar mehr als -  vierzehn Nationalitäten vertreten, darunter auch eine Gruppe von Studenten aus Mosambik. Nach dem Gottesdienst war Begegnung im Kirchgarten bei Kaffee, Tee und Gebäck. Die Kinder machten sich auf die Ostereiersuche.

Allen Helferinnen und Helfern, die für den Blumenschmuck in der Kirche, die Herrichtung des Gartens und die Bewirtung der recht großen Gottesdienstgemeinde gesorgt haben, ein herzliches „Vergelt's Gott!“ Erwähnenswert ist auch noch ein kleines österliches Wunder: Männer übernahmen den Spüldienst!

 Fotoraf0184Fotoraf0185DSCI5867P1170413P1170414P1170415P1170421P1170424P1170429P1170431P1170437P1170443P1170444P1170447



Ostermontag


Es gehört zur guten Tradition, dass die Gemeinde St. Nikolaus, vertreten in Alanya und in Antalya, an den zweiten Feiertagen der kirchlichen Hochfeste (Weihnachten, Ostern, Pfingsten) in der Kirche im „Garten der Toleranz“ in Belek einen ökumenischen Gottesdienst feiert.

Am Ostermontag trafen wir uns in Aksu zum sogenannten Emmaus-Gang. Unterwegs hörten wir das Evangelium von den beiden Emmaus-Jüngern (Lukas 24,13-35). Anschließend war gemeinsames Mittagessen in einem schön gelegenen Restaurant. Von dort fuhren wir zum „Garten der Toleranz“ und feierten in der Kirche den österlichen Gottesdienst, beginnend mit einer Lichtfeier. Alle Teilnehmer zündeten ihre Lichter an der Osterkerze an, dem Symbol für den auferstanden Christus. Nach dem Gottesdienst das obligatorische Gruppenfoto. Alles in allem war es wieder ein schöner Gemeindetag mit vielen Begegnungen, Gesprächen und – nicht zuletzt – dem gemeinsam gefeierten Lob Gottes.

Schon am Morgen fand ein erster Gottesdienst um 10:30 Uhr in der Kirche im „Garten der Toleranz“ statt. Eingeladen waren besonders Touristen. Der Gottesdienst war sehr gut besucht.

Der Verwaltung und den übrigen Diensten vom „Garten der Toleranz“ sagen wir für alle Vor- und Nachbereitungsarbeiten unseren herzlichen Dank.

Gottesdienst um 10:30 Uhr

 DSCI5913DSCI5920

Mittagessen

 DSCI5927DSCI5929DSCI5931DSCI5935P1170450P1170453P1170455P1170459

 

 Gottesdienst

 

DSCI5951DSCI5958DSCI5964

 

 DSCI5969DSCI5972P1170467P1170466P1170473P1170493P1170490P1170494